Diese Seite wird noch überarbeitet. Bitte gedulden Sie sich noch ein wenig. Vielen Dank. 

Die Quarantäne wird von Bundesländern, Kreisen und Städten in Deutschland unterschiedlich geregelt. Zum Beispiel wurde in ganz Bayern eine Ausgangsbeschränkung angeordnet, in Schleswig-Holstein aber nicht. Deshalb ist es wichtig, sich über Maßnahmen und Beschränkungen der Stadt in der man wohnt, zu informieren und sich danach zu richten. 

Die Bundesregierung hat mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder in Deutschland eine gemeinsame Leitlinie zur Beschränkung der sozialen Kontakte beschlossen. Damit soll die rasante Verbreitung des Coronavirus (SARS- CoV-2) verlangsamt werden, damit es nicht zu einem unkontrollierten Anstieg von Infektionen kommt. 

Die Leitlinie vom 12.03.2020, wurde nun am 22.03.2020 erweitert und gilt ab sofort bis voraussichtlich 19.04.2020.

 Leitlinie Beschränkung sozialer Kontakte
 Externer Link

 DGS-Video zum Bund-Länder-Beschluss (Schleswig-Holstein)
 Externe Website

 9 Maßnahmen zum Bund-Länder-Beschluss
 Download

 DGS-Video (Bundesministerium)
 Externer Link

Heinrich "Heiner" Garg, der Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein empfiehlt den Bürger*innen in Schleswig-Holstein seit dem 23.03.2020, sich für 14 Tage in "häusliche Quarantäne" zu begeben. Damit sollen die Infektionen mit dem Corona-Virus eingedämmt bzw. verlangsamt werden. 

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur unter folgenden Voraussetzungen gestattet:

> alleine
> mit einer weiteren Person, die nicht aus dem eigenen Haushalt kommt
> mit Personen aus dem eigenen Haushalt

Dies gilt für alle Tätigkeiten in der Öffentlichkeit, darunter Einkaufen, Spazierengehen oder Sport. Der Mindestabstand muss dringend mit 1,5 - 2 m eingehalten werden!

Hier können Sie die aktuelle Landesverordnung des Landes Schleswig-Holsteins und die Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2 nachlesen.

 Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2
 Externer Link

 

Die Zeit in der häuslichen Quarantäne kann sehr anstrengend sein und zu Depressionen führen. Deshalb hat das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einen Informationsflyer herausgegeben, den Sie unten nachlesen können.

 Tipps bei häuslicher Quarantäne (BBK)
 Externer Link

Was bei häuslicher Quarantäne wichtig ist
Externer Link

 Wie wird auf COVID-19 getestet? (BBK & BZgA)
 Externer Link

Bei Ihnen wurde vom Gesundheitsamt eine COVID-19 Erkrankung mit derzeit leichter Symptomatik festgestellt. Deshalb wird für Sie eine häusliche Isolierung angeordnet. Dieser Anordnung ist Folge zu leisten! Diese Maßnahme soll eine Weiterverbreitung des COVID-19 verhindern. Der Virus ist leicht übertragbar und die COVID-19 Erkrankung kann sehr schwer verlaufen. Bei Verschlechterung Ihres Zustandes bitte sofort ihren Hausarzt informieren!

Personen mit Risikofaktoren sollten nach Möglichkeit nicht mit Ihnen im gleichen Haushalt unterbracht sein:

> Personen mit unterdrücktem Immunsystem
> mit chronischen Grunderkrankungen
> oder ältere Menschen. 

Der Robert-Koch-Institut hat ein Informationsblatt für Patienten und Angehörige erstellt, den Sie unten nachlesen können:

 Häusliche Isolierung bei bestätigter COVID-19-Erkrankung (RKI)
 Externer Link

 Coronavirus-Infektion und häusliche Quarantäne für Kontaktpersonen (RKI)
 Externer Link

 DGS-Video (Bundesministerium)
 Externer Link