AKTUELLES

Die Deutsche Gebärdensprache ist als immaterielles Kulturerbe anerkannt worden

Die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. hat auf Antrag und Betreiben des Gehörlosenverbandes Hamburg die Deutsche Gebärdensprache als nationales Immaterielles Kulturerbe anerkannt. Das ist eine tolle Nachricht, denn in den 80er Jahren haben die drei Musketiere Heiko Zienert, Alexander von Meyenn und Wolfgang Schmidt gemeinsam mit Prof. Dr. Prillwitz der Deutschen Gebärdensprache einen Namen gegeben, dass unsere Sprache, die wir vorher als "plaudern" bezeichnet haben, eine richtige Sprache ist mit eigenständiger Grammatik und Struktur. Daraufhin begann der damaliger Präsident des Deutschen Gehörlosen-Bundes e.V., Ulrich Hase, den Kampf zur Anerkennung dieser Sprache, was auch durch Gerlinde Gerkens zu Ende gebracht wurde und seit 2002 im Bundesbehindertengleichstellungsgesetz (BGG) als solche gesetzlich anerkannt wurde. Jetzt wurde im März 2021 die Deutsche Gebärdensprache noch als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkannt. Welch ein Erfolg. Nun streben wir alle auf das Ziel, dass die Deutsche Gebärdensprache auch als Minderheitensprache in Deutschland anerkannt werden muss. Es bleibt weiterhin spannend.

Vierte Austauschrunde zum Thema "Notruf App des Bundes Nora

Der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. veranstaltete am 22.03.2021 das 4. Austauschtreffen zum Thema "Notruf-App". Wieder waren viele Landesverbände anwesend. Darunter auch Agnes Kraft und Christina A. Benker für den Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V.. Bei diesem Austauschtreffen wurden drei Mitarbeiter der GuK (=Geschäfts- und Koordinierungsstelle der Notruf-App-System "Nora") eingeladen und sie haben über die Historie, Herausforderungen, Anforderungen, Barrierefreiheit, Funktionen und Zeitplanung der Nora-App informiert. Zum Schluss haben wir dem GuK noch einmal sehr deutlich gemacht, dass die Barrierefreiheit nur mit Gebärdensprache gegeben ist und nicht nur mit der Chatfunktion bzw. dem alleinigen Absetzen des Notrufs durch Piktogramme. Da die Kommunikation wechselseitig sein muss, muss auch gehörlose Menschen die Möglichkeit erhalten, dass sie sich auch über die Gebärdensprache ausdrücken können. Doch das Problem ist, dass in dem Konzept, das die Innenministerien der 16 Bundesländern gemeinsam vereinbart haben, keine Gebärdensprache vorgesehen hat, deshalb muss der GuK das auch nicht umsetzen. Dann gab es noch eine Diskussion, warum es seitens der GuK keine Gebärdensprache nachträglich eingefügt werden kann. Um das Ganze zusammenzufassen, hat der DGB e.V. bereits von Anfang an versucht, an dem Konzeptverfahren einzubringen, was leider nicht geklappt hat. Jetzt hat es - nachdem der DGB e.V. geklagt hat - einen Platz in der Task Force im GuK bekommen und hat darin nur eine beratende Funktion. Jetzt besteht die Hoffnung, dass eine Passage des Telekommunikationsgesetz geändert wird, denn dadurch kann die Nortuf-App beeinflusst werden und im nach hinein doch noch mit Gebärdensprache verbunden werden. Wir bleiben weiterhin am Ball...

Bericht über die 2. Online-Mitgliederversammlung des GV-SH e.V.

Auf Grund der derzeitig noch herrschenden Coronavirus-Pandemie musste die Mitgliederversammlung am 13.03.2021 wieder online bei Zoom durchgeführt werden. Alle Mitgliedsvereine folgten der Einladung und auf der Tagesordnung stand die üblichen Genehmigungen des Protokolls, Jahresabschluss 2020, Haushaltsplans 2021 etc. auf dem Plan. Doch dann gab es drei interessante Schwerpunkte: Gehörlosengeld, Impfzentrum und Integrationsamt, die alle in Schleswig-Holstein betreffen. Zum Gehörlosengeld wurde Holger Jegminat und Prof. Dr. Ulrich Hase als Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein eingeladen und beide haben gemeinsam mit den Delegierten nach einer kurzen Diskussion vereinbart, dass eine Arbeitsgruppe gegründet wird, um ein gemeinsames Konzept zu entwickeln, damit das Gehörlosengeld bei der nächsten Landtagswahl 2022 im Wahlprogramm steht. Dann wurde über die aktuelle Situation in den Impfzentren in Schleswig-Holstein diskutiert. Als Ergebnis wird ebenfalls in Kürze eine Austauschrunde initiiert, damit wir gemeinsam an einem politischen Strang sitzen, wir unsere Forderungen bündeln und diese an die Landesregierung weitergeben. Abschließend wurde dann über die Situation des Integrationsamtes berichtet, denn das Integrationsamt möchte, dass die Barrierefreiheit für gehörlose Menschen - hier speziell um die Einsätze von Dolmetscher:innen für Deutsch und Deutsche Gebärdensprache - nur noch digital stattfinden soll. Statt der Präsenzdolmetscher:innen bei Präsenzveranstaltungen sollen nun nur noch Online-Dolmetscher:innen eingesetzt werden. Doch das kann auf Grund vieler verschiedenen Faktoren nicht gelingen. Der Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein hat hier bereits mit der LAG Gebärdensprachdolmetschen SH eine Stellungsnahme verfasst. Alles in einem war es eine sehr produktive Mitgliederversammlung und wir danken alle Mitgliedsvereine für die Teilnahme. 

Dritte Austauschrunde zum Thema "Notruf App des Bundes Nora"

Am 18.02.2021 fand die dritte Austauschrunde mit den Landesverbänden in Deutschland, dem Deutschen Gehörlosen Bund e.V. (DGB e.V.) und dem Deutschen Gehörlosen Jugend bei Zoom statt, bei dem Christina A. Benker und Agnes Kraft teilgenommen haben. Diesmal wollte der DGB e.V. nur über die Notruf-App des Bundes, die Strategie und die Zusammenarbeit dem DGB e.V. und den Landesverbänden austauschen. Doch gleich am Anfang gab es einen intensiven Meinungsaustausch zwischen dem GV Brandenburg und dem DGB e.V.. Der GV Brandenburg hat sich ebenfalls seit Jahren stark gemacht, dass es einen für gehörlosen Menschen barrierefreie App geben muss, damit auch gehörlose Menschen den gleichen Status haben wie hörende Menschen. Der Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. sieht es auch so, dass die App auch für gehörlose Menschen barrierefrei (Deutsche Gebärdensprache) gestaltet werden muss, weil der Bund dazu verpflichtet ist. Leider gab es am Ende kein gutes Zielergebnis mit der alle weiter arbeiten können, deshalb wurde gemeinsam vereinbart, dass die Landesverbände einige Testpersonen bereitstellen, die die neue App "Nora" testen und Feedback an den DGB e.V. geben sollen. Das Feedback wird dann an die TaskForce der Arbeitsgruppe rund um die "Nora-App" eingebracht. Der Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. wird allerdings überlegen, wie auf politischer Ebene Einfluss auf die Nora-App genommen werden kann, damit die App des Bundes auch für gehörlose Menschen zugänglich wird.

Alfred Schild feiert heute seinen 65. Geburtstag und wird Ehrenmitglied der AGFH

Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter im Großraum Kiel e.V. gratuliert seinem langjährigen Mitglied, Alfred Schild ganz herzlich zu seinem 65. Geburtstag und hat eine Überraschung in Petto. Alfred Schild engagiert sich unermündlich um das Wohl der Mitglieder:innen, hat sein sehr großes und goldenes Herz und steckt voller Lebensfreude. Jede noch so kleinste Kleinigkeit entgeht ihm nicht und er ist ein wunderbarer "Zuhörer" und nimmt jede Person ernst. Auch drückt er sich nie vor Verantwortung und dabei verliert er seinen Sinn für Humor nicht. Er ist ein sehr wichtiges Mitglied für die AGFH Kiel e.V. und wir danken ihm von tiefstem Herzen, dass er den Verein immer unterstützt, dem Vorstand und Mitgliedern bei schwierigen Situationen hilft und nach Lösungen sucht, dabei schafft er, dass die Mitglieder immer ein Lächeln auf den Lippen haben. Dafür hat der Vorstand der AGFH Kiel e.V. beschlossen, Alfred Schild zum Ehrenmitglied der AGFH e.V. zu ernennen. In Kürze wird der Vorstand die Ehrenurkunde höchstpersönlich bei ihm überreichen. Wir werden darüber berichten. 

 DGS-Video
 Externer Link

Bericht über die Zoom-Schulung der Mitgliedsvereine in Schleswig-Holstein

Die Coronavirus-Pandemie hält uns alle weiterhin in Atem und langsam fassen die Ortsvereine in Schleswig-Holstein Mut, ihre Angebote auch über das Internet anzubieten. Bald stehen auch die Mitgliederversammlungen an und viele Mitgliedsvereine des Gehörlosen-Verbandes Schleswig-Holstein e.V. möchten nun besser geschult und vorbereitet werden. Aus diesem Grund hat die Mitarbeiterin des Gehörlosen-Verbandes Schleswig-Holstein e.V., Christina A. Benker, ein Online-Seminar angeboten, wie man das Programm "Zoom" nutzt. Sie erklärten den 25 Delegierten von neun Mitgliedsvereinen, wie man Zoom runterlädt, welche Preisstaffeln es gibt und welche sich lohnen. Dann erklärte sie uns das Programm, welche Benutzerrechte es gibt, wie man Einstellungen vornimmt, wie man die Ansichten ändert, festpinnt, Videos freigibt und verwaltet, private und öffentliche Chats durchführt und vieles mehr. Es war ein sehr lehrreiches und interaktives Seminar, das bei allen sehr gut angekommen ist. Ein zweiter Teil ist in Planung, darin wird dann vertiefend über die Organisation, Methodik und Moderation als Host und Moderator:in erklärt.

Kontakt

Gehörlosen-Verband
Schleswig Holstein e. V.

Hasseer Str. 47
24113 Kiel

Kontakt: Geschäftsstelle

Spenden

Gehörlosen-Verband
Schleswig-Holstein e.V.

Kieler Volksbank eG
IBAN: DE66 2109 0007 0090 0694 04
BIC: GENODEF1KIL

Ihre Spende für unsere Arbeit

Newsletter

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.